Informationen über Estland


Allgemeine Daten

 Gebiet 45'227 km2
 
 Grenzen

1'384 km

 
 Einwohner 1'450'000
 
 Bevölkerung 65,3 % Esten, 28,1 % Russen, 2,5 % Ukrainer u.a.  
 
 Religion Über 60 % Lutheraner
 
 Stadtbewohner % 69 %
 
 Sprache Estnisch
   
 Währung Euro



Makroökonomische Daten

 Basis: Prognosen 2013  
   
 Reales Brutto-Inlandprodukt (BIP), Veränderung gegenüber Vorjahr 3,3 %
   
 Konsumentenpreise, Anstieg gegenüber Vorjahr 3,3 %
   
 Arbeitslosenquote, Jahresdurchschnitt 9,5 %
   
 Leistungsbilanzsaldo, in % des BIP - 3,5 %



Politische Daten

 Offizieller Name Republik Estland
 
 Hauptstadt

Tallinn  (400'000 Einwohner)

 
 Regierungsform Parlamentarische Demokratie
 
 Präsident Toomas Hendrik Ilves
 
 Premierminister Andrus Ansip
 
 Höchste Justizinstanz Oberster Gerichtshof
 
 Wahlsystem Proportionale Vertretung
 
 Volljährigkeit 18 Jahre

 

    

Die Republik Estland liegt an der Ostseeküste zwischen dem Finnischen Meerbusen und der Rigaer Bucht. Nachbarn sind Russland, Lettland, Finnland und Schweden.

Die Fläche von Estland beträgt 45,227 km2 (ein wenig grösser als die Schweiz). Zu Estland gehören ungefähr 1520 Inseln (insgesamt ca. 10% des Staatsterritoriums), von denen Saaremaa (2673 km2) und Hiiumaa (989 km2) die grössten sind. Die Hauptstadt Tallinn mit seinen 480'000 Einwohnern verfügt über einen internationalen Flughafen. Die zweitgrösste Stadt, Tartu, (109'000 Einw.) ist die alte Universitätsstadt.

Überwiegend ist Estland flach (durchschnittliche Höhe 50 m über dem Meeresspiegel), im Süden befindet sich aber eine Hügellandschaft. Ein Drittel der Landesfläche wird landwirtschaftlich benutzt. Estland ist das waldreichste baltische Land. Etwa 43% der Fläche sind bewaldet (Kiefer, Fichten, Birken), 20% bedecken Moore und Sümpfe. Das Land ist reich an Seen und Flüssen. Es gibt dort über 1400 Seen und 20'000 Teiche. Die Wassertiefe liegt im Allgemeinen zwischen 1 m - 10 m. Der grösste See ist der Peipussee (3555 km2) an der Grenze zu Russland.

Die estnische Küste ist mit Abstand die längste und abwechslungsreichste der baltischen Staaten. Sie beherbergt daher auch eine äusserst vielseitige Fauna und Flora.

Estland liegt in der osteuropäischen Zeitzone, d.h. MEZ + 2 Std. Die Sommer sind warm, 17°C, die Winter mässig kalt und schneereich ( - 6°C - +5°C). Spitzenwerte im Sommer bis zu + 30°C und im Winter bis zu - 20°C sind aber nicht selten.

Die Gesamtbevölkerung zählt 1,4 Mio. Personen, von denen ca. 60% Esten und 30% Russen sind. Der wesentlichste Grund zu dieser Bevölkerungsstruktur sind die beiden Weltkriege. Damals wurden durch die jeweilige Besatzungsmacht Hunderttausende ermordet und deportiert. Auch mussten Tausende ins Exil. Nach dem 2. Weltkrieg sind nur noch 2/3 der ursprünglichen Bevölkerung übrig geblieben.

Die Esten gehören überwiegend der evangelisch-lutherischen Kirche an. Nach Auflösung der Sowjetherrschaft hat die Kirche einen enormen Zustrom erlebt.

Die Farben der estnischen Staatsflagge, blau-schwarz-weiss, haben sich aus den Farben des estnischen Studentenvereins entwickelt. 1918 wurde die Farben zur offiziellen Staatsfahne erhoben.

Die drei Löwen des estnischen Wappens stammen aus dem dänischen Wappen.

Die ganze Geschichte Estlands ist geprägt vom Kampf um die Vorherrschaft im Ostseeraum. Früher waren es die Nachbarn Dänemark und der Deutsche Schwertbrüderorden, die ihre Machtkämpfe auf estnischem Territorium ausfochten. Die Reformation 1523 bot endlich den Esten die Möglichkeit, sich aus dem Joch von Kirche und Orden zu befreien. Damit wurde es den bisher unterdrückten Esten möglich, sich zu bilden. Die Schwächung des Ordens bot den anderen Nachbarn die Gelegenheit, das Land zu besetzen. Estland wird durch Russland, Polen und Schweden geteilt. 1721 erobern die zaristischen Truppen das ganze Land. Es beginnt eine Russifizierung.

Beim Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 marschieren die deutschen Truppen in Baltikum ein. Daraufhin dringt die Rote Armee in Estland ein. Den Esten gelingt es jedoch, die Rotarmisten aus dem Land zu vertreiben. Die Unabhängigkeit wird 1920 proklamiert.

Der geheime Hitler-Stalin-Pakt 1939 setzt der neu gewonnenen Unabhängigkeit ein jähes Ende. Aus der Freien Republik Estland wird eine sozialistische Sowjetrepublik. 1941 marschiert die Wehrmacht in Estland ein. Der rote Schrecken wird durch den Braunen Terror ersetzt. Nach Zusammenbruch Deutschlands beginnt für Estland die zweite sowjetische Besetzung. Das Land wird massiv russifiziert.

1988 beginnt die „Singende Revolution“, die in die Geschichte eingeht. Eine Menschenkette mit etwa 2 Mio. Teilnehmer wird am 23.8.88 von Tallinn über Riga bis Vilnius gebildet. 1991 erklärt das estnische Parlament die staatliche Souverenität.

1991 wurde Estland Vollmitglied der Vereinten Nationen und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Dazu ist Estland Mitglied des Europarates und des Rates der Ostseeanrainerstaaten und nimmt Teil an der Amerikanisch-Baltischen Partnerschaftscharta sowie an der Nordatlantischen Versammlung. Im Frühjahr 1992 beschlossen die baltischen Länder, auf fast alle Handelseinschränkungen unter sich zu verzichten und eine gemeinsame Visum-Politik einzuführen.

Nationale Feiertage


1. Januar   Neujahrstag
24. Februar     Unabhängigkeitstag
März/April     Karfreitag
1. Mai     Maifeiertag
im Juni     Pfingsten
23. Juni     Tag des Sieges
24. Juni     Johannistag
20. August     Wiederherstellungstag der  Unabhängigkeit
24./25. Dezember     Weihnachten